Einrichtung - Sandbad

Whitey im Sandbad
Whitey im Sandbad

Ein Sandbad sollte in keinem Hamsterheim fehlen.

Hamster lieben das Sandbad zur Fellpflege, Krallenabnutzung, als Pipiecke oder einfach "nur" als Beschäftigung.

 

Der perfekte Sand für Hamster

 

Für ein Hamstersandbad eigent sich besonders Chinchillasand. Dieser ist quasi der Kamm eines Hamsters.

Staubarmer Chinchillasand ist sehr fein, hat abgehrundete Körner und ist besonders saugfähig.

 

Eine günstige Alternative ist Quarzsand. Dieser wird als Sandkastensand im Baumarkt verkauft, ist jedoch nicht so fein wie Chinchillasand.

Meist ist er etwas feucht und man sollte ihn im Backofen ca. 1 Stunde bei 80°C (bis der Sand ganz trocken ist) ausbacken!

 

Vogelsand ist für Hamster nicht geeinget, da er scharfkantige Muschelteilchen beinhaltet, die dem Hamster(fell) schaden!Auch das oft zugesetzte Anisaroma ist für Hamster ungeeignet!

 

Mehr zum Hamstersandbad hier.

 

Wohin mit dem Sand - Das richtige Gefäß für das Sandbad

 

Als Sandbadschale kann man vielfältige Schalen und Schüsseln wählen.

Hier gilt wieder: Je größer, desto besser! Hamster nehmen ein Sandbad meist sehr gerne an und es bietet Anwechslung im Gehege.

Außerdem sollte sich der Hamster beim Baden nicht dauernd stoßen müssen!

Für einen Mittelhamster sollten eine Seite bzw. der Durchmesser mindestens 25cm betragen.

Zwerghamster lieben Sandbäder meist noch mehr, als die "Großen", sodass sie auch ein möglichst großes Sandbad bekommen sollten, und die größe nicht entsprechend der Körpergröße angepasst werden sollte!

 

Als Gefäß eignen sich z.B. Auflaufformen, Schüsseln oder Kisten.

Sehr schön ist es aber auch für den Hamster, wenn ein Teilbereich des Geheges mit Sand eingestreut ist. Ich habe bei meinen Zwergen oft sehr tief eingestreut und trenne dann einen Teil mit weniger Streu (meist Sand) ab um dort das Laufrad zu platzieren!

 

Chinchillasand:

 

Vorschläge Hamstersandbad: