Ernährung - das richtige Futter für meinen Hamster

Kampf um die Kolbenhirse
Kampf um die Kolbenhirse

Essen ist nicht nur für uns Menschen, sondern auch für unsere tierischen Mitbewohner wichtig, denn die Qualität des Essens entscheidet über die Gesundheit des Hamsters und ist somit von großer Bedeutung.

Wichtig ist dabei auf die natürlichen Bestandteile der Nahrung von freilebenden Hamstern zu schauen und somit eine Empfehlung für unsere Haushamster geben zu können.

Dabei müssen wir beachten, dass die meisten Hamsterfuttermischungen genau dies nicht tun und somit nicht der artgerechten Hamsterernährung entsprechen!

 

Deswegen möchte ich hier einen Überblick geben, was ein gesundes Hamstermenü benötigt und wo man dieses kaufen kann!

 

Grundfutter: Was frisst mein Hamster?

Ein Hamsterfutter sollte aus möglichst vielen verschiedenen Komponenten bestehen. Gutes Hamsterfutter erkennt man daran, dass man die einzelnen Komponenten mit bloßem Auge erkennen kann und diese nicht in Form von Pellets zugefügt werden.

Das ist auch wichtig für die Beschäftigung des Hamsters, der lange Zeit damit verbingt, die verschiedenen Futterkomponenten einzusammen und zu hamstern.

Außerdem sollte Hamsterfutter immer tierisches Eiweiß enthalten, was leider Bestandteil der wenigsten Futtermischungen ist.

Wichtige Bestandteile des Hamsterfutters sind:

  • Getreide
  • Kleinsämereien
  • getrocknetes Gemüse
  • Kräuter
  • Nüsse
  • getrocknete Insekten

Jede Hamsterart hat ihre eigenen Futteransprüche, sodass sich das Futter von Goldhamstern von dem für Zwerghamster unterscheidet.

Goldhamster mögen z.B. oft keine Kleinsämereien und lieben dafür das Getreide. Bei den Zwerghamstern ist dies meist ungekehrt.

Jeder Hamster sollte deswegen spezielles, auf seine Art abgestimmtes Futter erhalten!

Man kann entweder fertige Futtermischungen verfüttern oder, um optimales Futter auf die individuellen Bedürfnisse und den Geschmack des eigenen Hamsters abgestimmtes Futter zu bekommen, das Hamsterfutter selbst mischen.

 

Frischfutter

Die meisten Hamster freuen sich sehr über Frischfutter, sodass es täglicher Bestandteil der Hamsternahrung sein sollte.

Dazu sollte im wesentlichen Gemüse gehören, da dies der natürlichen Nahrung von Hamstern am nächsten kommt.

Gefütter werden können Brokkoli, Salate, Fenchelknollen, Gurken, Kohlrabi, Kürbis, Pastinaken, Paprika, Petersilienwurzel, rote Beete, Rucola, Sellerie, Tomaten (ohne Grün!), Zucchini.

Diese Gemüsesorten können zusätzlich auch getrocknet dem Grundfutter zugefügt werden.

Obst sollte selten auf dem Speiseplan stehen, da es sehr Fruchtzuckerhaltig ist und natürlicherweise nicht auf dem Hamsterspeiseplan steht.

Bei diabetesgefährdeten Zwerghamsterarten (Campbell, Hybriden und Chinesische Zwerghamster, sowie Dsungis in Camel und Mandarin) muss dringend auf Obst verzichtet werden!

Zusätzlich können Sprossen und Keimlinge verfüttert werden.

Mehr dazu unter Erlebnisfutter.

 

 

Backentaschenvorfall Quelle:www.Wikipedia.de
Backentaschenvorfall Quelle:www.Wikipedia.de

Was darf mein Hamster nicht essen?

Dazu gehört primär der Zucker (und die entsprechenden Nebenprodukte wie Honig und Melasse).

Leider ist besonders in Hamsterleckerlis fast immer Zucker oder Honig enthalten.

Zucker gehört nicht zur artgerechten Ernährung eines Hamsters und sollte nicht verfüttert werden!

Folgen von zuckerhaltigem Futter kann z.B. ein Backentaschenvorfall (siehe Bild) sein!

Oft werden Hamsterhaltern im Zoogeschäft auch Lecksteine oderVitamintropen angedreht. Diese benötigt ein gesunder Hamster nicht!!! Im Gegenteil: Sie können sogar dem Hamster schaden!

 

Ernährung bei Diabetes

Einige Zwerghamsterarten (Campbells, Hybriden, Chinesen und Dsungis in Mandarin und Camel) neigen zu Diabetes.

Eine Anpassung des Futters ist bei diesen Arten unbedingt notwendig!

Nähere Informationen zu Diabetes bei Hamstern gibt es hier.