Ernährung - Zwerghamsterfutter

Zwerghamster

Natürlicher Weise ernähren sich Zwerghamster von Getreide, Samen, Insekten, Kräutern, Gemüsen, Früchten und Beeren.

Zwerghamster sollten etwa 1 Teelöffel Futter am Tag bekommen. Es sollte aber immer so viel gefüttert werden, dass der Hamster einen Teil hamstern kann.

 

Durch die geringere Größe von Zwerghamstern werden weniger große Getreidekörner gefressen und dafür lieber kleinere Bestandteile wie Kleinsämereien und Grassamen.

Deswegen sollte ein gutes Zwerghamsterfutter als Hauptbestandteil Kleinsämereien enthalten. Dazu gehören verschiedene Grassamen, Kräutersamen und eine Mischung aus Vogelsaaten (je mehr unterschiedliche Bestandteile, desto besser).

Dazu kommen verschiedene Getreidesorten (z.B. 6-Kornmischung) am besten etwas zerkleinert oder als Flockenmischung (z.B. von Real Quality).

Trockengemüse und -Obst sollte den Speiseplan in kleineren Mengen ergänzen.

Hinzu kommen getrocknete Kräuter und Blüten.

Nüsse und Kerne müssen in kleinen Mengen stark portioniert werden, da sie sehr fetthaltig sind. Besonders gut sind deswegen kleinere Kerne sie Sonnenblumen- und Pinienkerne geeignet.

 

Einen besonders großen Anteil der Zwergennahrung nehmen tierische Eiweiße ein.

Diese gibt es in getrockneter Form in größeren Mengen zu günstigen Preisen in Internetshops.

Am einfachsten ist ein Hauptfutter mit getrockneten Insekten (z.B. Mehlwürmer, Grillen, Gammarus und Bombyx mori). In vielen Zoohandlungen gibt es getrocknete Gammarus, oft werden aber auch Mehlwürmer oder Bombyx mori angeboten.

Gerne werden aber auch lebende Mehlwürmer genommen. Man kann aber auch Magerquark, Hüttenkäse, Stücke gekochter Eier oder Hunde- & Katzenfutter (ohne Taurin und Zucker) gefüttert werden.

 

Wichtig beim Futter ist, dass es viele verschiedene Komponenten und z.B. nicht nur Weizen als Getreide enthält.

 

Zum Hauptfutter sollte immer auch Frischfutter gegegen werden.

Hier kann alles im Haushalt verfügbare Gemüse verfüttert werden. Das Gemüse sollte vor der Fütterung Zimmertemperatur haben und abgewaschen werden. Selten kann auch Obst verfüttert werden, jedoch selten (nicht öfter als einmal wöchentlich), da es viel Fruchtzucker enthält und auf dem natürlichen Speiseplan von Hamstern auch selten zu finden ist.

 

Da jede Zwerghamsterart unterschiedliche Anforderungen an ihr Futter fällt, muss dringend auf die Unterschiedliche Ernährung geachtet werden.

Campbell Zwerghamster und Hybriden (also fast alle Dsungaren) haben eine erhöhte Diabetesanfälligkeit und ollten deswegen ein geeignetes "Diätfutter" erhalten.

 

Dsungarische und Campbell Zwerghamster (sowie Hybriden)

Sie ernähren sich überwiegend von Gräsern und deren Samen, Kräutern und Insekten. Gerne wird viel tierisches Eiweiß genommen, das bis zu 40% des Futters ausmacht. Dazu kommen 40-50% Kleinsämereien, Gräser- & Kräutersamen.

 

Roborowski Zwerghamster

Sie ernähren sich von karger Kost. Deswegen besteht ihr Speiseplan fast ausschließlich von Gräser- und Kräutersamen. Dazu kommt ein kleiner Teil tierisches Eiweiß.

 

Chinesische Streifenhamster

Sie essen sehr abwechslungsreich: Gräser, Getreide, Samen, Kräuter, Früchte und Insekten. Tierisches Eiweiß sollte bei ihnen etwa 1/3 des Futters ausmachen. Dazu kommen etwa 50% Kleinsämereien, Gräser- und Kräutersamen sowei Getreide.

 

Mehr zum Zwerghamsterfutter hier.