Eingewöhnung

Vor dem Hamsterkauf sollte das Gehege fertig eingerichtet sein.

 

Abholen des Hamsters

Am besten eignet sich für den Transport eine große Transportbox wie diese.

Dahinein kommt Streu und ein Versteck.

Achtung: Das Versteck sollte so stabil sein, dass es den Hamster während der Fahrt nicht verletzt. Geeignet ist z.B. ein Pappkarton mit Loch und viel Heu.

Ein Stück Gurke als Wasserquelle ist gerade im Sommer und bei längeren Transporten zu empfehlen.

 

Der erste Kontakt

Nun ist man beim Hamster angekommen.

Die Abholung läuft je nachdem woher man den Hamster holt unterschiedlich ab.

Im Zooladen/Baumarkt sucht man sich den Hamster im Schaufenster aus, der Hamster wird unsanft aus dem Schlaf gerissen und in eine Pappschachtel gesteckt. Danach geht's zur Kasse.

Bei Hamstern aus Kleinanzeigen kann es vom netten Gespräch mit Tränen beim Abschied bis zu "Tür auf, Hamster raus, Tür zu" (habe ich wirklich so erlebt!) gehen.

Am schönsten habe ich bisher die Abholung & Bringen der Hamster von der Hamsterhilfe erlebt. Dies gilt sicherlich auch für seriöse Züchter, denn dort ist ein Hamster ein Individuum, das in ein schönes neues Heim ziehen soll.

Der "Käufer" ist somit keine Nummer, sondern soll dem Hamster ein schönes zu Hause bieten und man möchte die richtigen Körnergeber für diesen Hamster finden!

Hier bekommt man viele nützliche Infos zu seinem neuen Mitbewohner und sie stehen einem mit Rat und Tat zur Seite.

Außerdem ist meist eine hamsterschonende Abholung möglich (z.B. erst Abends, damit der Hamster nicht unnötig geweckt wird) und der Kontakt ist sehr persönlich und keine "Abfertigung".

Bei der Abholung kann ein bischen Streu oder Toipapier aus dem Nest in die Transportbox gegeben werden, damit der Hamster sich heimisch fühlt.

Einmal in der Transportbox sollte der Hamster in Ruhe gelassen werden und erst beim Umsetzen in sein endgültiges Gehege gestört werden.

Oft wuseln die Hamster zunächst in der Transportbox herum, um sie zu erkunden. Sie verziehen sich aber in der Regel nach kurzer Zeit in ihr Versteck oder verbuddeln sich im Streu und verschlafen dann den Transport.

 

Ankunft des Hamsters zu Hause

Zu Hause angekommen, sollte der Hamster möglichst stressfrei einziehen dürfen. Auch wenn es schwer fällt, sollte der Hamster nicht unnötig angefasst werden. Dazu kann z.B. das Oberteil der Transportbox entfernt und das Unterteil mit Hamster ins Gehege gestellt werden, sodass der Hamster umziehen kann, sobald er sich sicher fühlt (oder neugierig genug ist).

 

Die Tage nach dem Einzug

Auch, wenn es schwierig ist, der Hamster sollte in den ersten Tagen nicht bedrängt werden. Jeder Hamster ist unterschiedlich und einige kommten direkt auf die Hand, andere Verstecken sich nurnoch und sind dann Geisterhamster, die nur ohne Licht und Geräusche rauskommen.

Wenn man einen eher scheuen Hamster erwicht, so ist es extrem kontraproduktiv, wenn man ihn zu etwas zwingt. Dadurch kann er noch mehr verängstigt werden und das Vertrauen zwischen Körnergeber und Hamster gestört werden.

Am besten, man setzt sich neben das Gehege und redet leise mit dem Hamster. Man kann den Hamster mit Leckerlis (Sonnenblumen- & Kürbiskernen) locken und bald wird der Hamster die Leckerlis aus den Fingern nehmen.

Geht das problemlos, so können die Leckerlis auf der flachen Hand gereicht werden und vielleicht krabbelt dabei der Hamster schon auf die Hand.